TAG 199: Wachstum Widerstand Wohlstand

Unter dem Titel W3 Wachstum Widerstand Wohlstand erarbeitete ein Forschungs- und Praxisprojekt (Konsortium Inter 3, TU Berlin, BTU Cottbus, Hochschule Anhalt) zwischen 2013 und 2016 konkrete Vorschläge zur Optimierung der regionalen Energieflächenpolitik. Heute wurden in Mitterteich im Landkreis Tirschenreuth (Oberpfalz) die Ergebnisse vorgestellt. Praktische Werkzeuge wie das einfach anzuwendende „Energieflächenrating“ gehören ebenso zu den Ergebnissen wie ein neues GIS Geografisches Informationssystem zur Bewertung von Energieflächen (GISEK).

Der Landkreis Wittenberg arbeitete aktiv in diesem Projekt mit und brachte gemeinsam mit der Regionalen Planungsgemeinschaft der Region Anhalt viele Vorschläge und Erfahrungen ein.

Felix Drießen und Thies Schröder konnten daher heute das im Projekt W3 Erreichte und die Energieavantgarde Anhalt in Bayern vorstellen.

Und wir bekamen auch Empfehlungen mit auf den Weg: die Beteiligung der BürgerInnen im Projekt Energieavantgarde kann noch gestärkt werden.

Interessante Anregungen sind die im Landkreis Elbe-Elster zur Transfer- und Transformationsstelle Energiewende weiter entwickelte Brikettfabrik Louise in Domsdorf, Gemeinde Uebigkau-Wahrenbrück. Ein solches Informationszentrum zur regionalen Energiewende fehlt in der Region Anhalt bisher.

Vorbildlich ist auch die im Rahmen des W3-Projektes gegründete Energiegenossenschaft TIR im Landkreis Tirschenreuth. Eine gute Anregung auch für Energieakteure in Anhalt.

Ergebnisse des Projektes W3 finden Sie hier!

Beiträge in der Abschlussdokumentation unter anderem von Marion Winkler, Landkreis Wittenberg, Marion Schilling, Regionale Planungsgemeinschaft Anhalt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.