TAG 61: Regionaler Bilanzkreis?

10. Dezember 2015

Am 8.12.2015 hat eine Werkstatt auf Einladung des Ministeriums für Wirtschaft und Wissenschaft des Landes Sachsen-Anhalt und der Energieavantgarde Anhalt getagt. In der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin wurde unter Mitwirkung der StS Dr. Tamara Zieschang und vielen weiteren Beteiligten debattiert, ob ein Regionaler Bilanzkreis, also letztlich ein Regionales Energiesystem, die Zukunft regenerativer  Energielandschaften entscheidend beeinflussen kann.

Das Ergebnis: Bilanzkreise sind Instrumente, die ihre derzeitige Funktion gut erfüllen. Die regionale Ebene ist dafür nicht wesentlich. Um aber Ziele der Energie-Erneuerung vor Ort umzusetzen, können die Kriterien an das Bilanzkreismanagement erweitert werden: Darin sehen die Energieversorger und auch Verteilnetzbetreiber ebenso Chancen wie die Übertragungsnetzbetreiber.

Auch die Prosumenten der Zukunft können und müssen in diesen regionalen “Balancekreise” eingebunden werden.

Die Werkstatt hat einhellig die Erwartung geäußert, dass im Reallabor Energieavantgarde Anhalt die Möglichkeiten der regionalen Balance konkret errechnet werden. Eine Modellierung des regionalen Energiesystems soll dabei – anders als das jetzige Bilanzkreismanagement – nicht nur Strom, sondern auch Wärme und Mobilität einbeziehen, aber auch Ziele wie Klimaschutz etc. abbilden.

Eine Arbeitsgruppe aus Energieavantgarde, Energieversorgern, wiss. Einrichtungen, BürgerInnen, Prosumenten wird nun das konkrete Anforderungsprofil bestimmen. StartUps aus dem Bereich IKT stehen für gute Lösungen bereit, ebenso die Stadtwerke und Energieversorger. Allerdings besteht die Anforderung an die Modellierungen darin, das stabile regionale System auch wirtschaftlich für eine Post-EEG-Phase nachzuweisen.

Das Reallabor hat eine rechnerische und auch inhaltlich komplizierte Aufgabe vor sich: worin liegt der Vorteil der Vernetzung im dezentralen, postfossilen Zeitalter, ganz konkret, für alle Beteiligten mit ihren unterschiedlichen Interessen?

Alle Beteiligten der Werkstatt, also Stadtwerke, Energieversorger, Netzbetreiber, Forscher, Skeptiker, Organisatoren der Energiewende haben dieser Aufgabe: Modelliere das Energiesystem der Zukunft, also ein Energiesystem unter vielen möglichen, unter Integration der Wärme und der Mobilität   nun zugestimmt. Wir machen uns auf den Weg, Partner sind gerne gesehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.