TAG 115: Energiewende als Mondlandung – das WindNODE-Konsortium feiert seinen Erfolg

01. Februar 2016

SINTEG-Infografik_V05-ohne-Headline

(Quelle: https://www.windnode.de/konzept/)

Die Stimmung war gut in der Landesvertretung Brandenburg am 27.01.16. Etwa 50 Vertreterinnen und Vertreter der Projektpartner trafen sich zum Konsortialtreffen nach der positiven Förderentscheidung für WindNODE im Dezember. Gratulationen der Staatssekretäre und Abgeordneten aus den beteiligten Bundesländern und Regionen trafen auf eine optimistische Aufbruchstimmung der Projektpartner aus Nordostdeutschland und Polen. Die Energieavantgarde Anhalt ist mit dem Reallabor Anhalt als assoziiertes Mitglied mit dabei und unterstützt die Forschung bei der Simulation eines dezentralen Energiesystems in Anhalt.

Wie auch Dr. Dirk Biermann, Geschäftsführer von 50Hertz und einer der Konsortialführer, in seiner Keynote Ansprache betonte: das Reallabor als Experimentierfeld spielt eine ganz zentrale Rolle in der Umsetzung der Energiewende. Ganz dezentral hingegen geht Dr. Frank Büchner, Leiter der Energy Management Division bei Siemens Deutschland, die Energiewende an: Dezentralisierung sei neben der Digitalisierung einer der wichtigsten derzeitigen Trends. Nur noch wichtiger sei die Rolle der Prosumenten, die im Zentrum des zukünftigen Energiesystems stünden.

Die Begeisterung im Raum wird allerdings am besten von Markus Graebig, Projektmanager von WindNODE, gefasst: die Mondlandung sei das inspirierende Großprojekt des letzten Jahrhunderts gewesen, das mehr Innovationen und mehr Kreativität hervorgebracht hätte, als man sich vorher vorgestellt hätte. Die Mondlandung des 21. Jahrhunderts sei nun die Energiewende – inspirierend, wertschöpfend und verantwortungsbewusst für kommende Generationen.

ps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.